kleine Werbepause
Anzeige

Einfach zu haben

Einfach zu haben
komödie , usa 2010
original
easy a
regie
will gluck
drehbuch
bert v. royal
cast
emma stone,
patricia clarkson,
penn badgley,
amanda bynes,
thomas haden church, u.a.
spielzeit
94 Minuten
kinostart
11. November 2010
homepage
http://www.einfach-zu-haben.de
bewertung

8 von 10 Augen

Die Teenie-Highschool-Komödie ist ein Genre, das sich mit originellen neuen Ideen sehr schwer tut seit seinen glorreichen Anfängen in den 80er Jahren, als der legendäre John Hughes (mit ein wenig Zuarbeit von Cameron Crowe) quasi im Alleingang Standards setzte, die in den folgenden zwei Jahrzehnten nur noch dürftig und wenig ideenreich variiert wurden. Umso erstaunlicher und erfreulicher ist daher die Ankunft von "Einfach zu haben", die definitiv originellste Teenie-Highschool-Komödie seit Ferris Bueller blau machte; ein Film, der zugleich seinen großen Vorbildern elegant Ehrerbietung erweist und es tatsächlich schafft, der tausendmal durchgenudelten, ewigen Teenie-Thematik um den ersten Sex noch eine neue Variante abzugewinnen.

Alles fängt mit einer harmlosen Notlüge an: Olive (Emma Stone, "Zombieland") hat keine Lust, ihre beste Freundin Rhiannon auf einen Familienausflug zu begleiten, und erfindet deshalb ein angebliches Date mit einem College-Typen. Als sie zurück in der Schule gegenüber Rhiannon behauptet, das ganze Wochenende mit diesem ominösen Kerl verbracht zu haben, ist diese trotz aller Leugnungsversuche nicht von der Überzeugung abzubringen, dass Olive definitiv Sex gehabt hat und also frisch entjungfert wurde. Um die nervige Diskussion zu beenden, lässt Olive ihre Freundin in dem Glauben - dumm nur, dass die zickige Anführerin der lokalen Enthaltsamkeits-Clique Marianne (Amanda Bynes, "Was Mädchen wollen") das mithört und in Windeseile die gesamte Schule davon unterrichtet. Olive findet zunächst durchaus Gefallen daran, nun als "Schlampe" abgestempelt zu sein - immerhin ist sie jetzt Gesprächsthema Nr. Eins an ihrer Schule, wo sie zuvor so gut wie gar nicht beachtet wurde. Drum willigt sie auch ein, als der schwule Brandon sie darum bittet, die Mitschüler glauben zu lassen, dass sie auch mit ihm geschlafen hat, damit Brandon den homophoben Drangsalierungen seines Schulalltags entkommt. Doch es dauert nicht lange, bis Olive zusehends die Kontrolle über die selbst gestreuten Gerüchte verliert und ihr Lügengebilde eine bedenkliche Eigendynamik entwickelt.

Es ist nichts passiert, aber man tut so, als sei sehr wohl etwas passiert, um vor den wissbegierigen Altersgenossen bezüglich des alles bestimmenden Themas "Sex" besser dazustehen - an sich alles andere als eine neue Idee, die auch schon in etlichen Teenie-Filmen zumindest am Rande bespielt wurde. Drehbuch-Autor Bert V. Royal allerdings bringt die nötige Cleverness auf, um daraus einen ganzen Film zu zimmern, vor allem dadurch, indem er die Geschlechterrollen umdreht: Sind es sonst immer Jungs, die sich durch derlei Notlügen zu profilieren versuchen, gibt Royal diesen Part an ein Mädchen, das (zunächst) durchaus Gefallen daran findet, mit der Leichtgläubigkeit und der Sex-Fixierung ihrer Altersgenossen zu spielen.
Resultat ist die wohl stärkste weibliche Teenager-Rolle, die dieses Genre bis dato hervorgebracht hat (wenn man "Juno" als Nicht-wirklich-Highschool-Komödie mal ausklammert), und Emma Stone füllt sie mehr denn bravourös aus. Nach einer Reihe respektabler Nebenrollen ist dies Stones erste echte Hauptrolle - und es wird sicher nicht ihre letzte bleiben. Großartig leichtfüßig und trocken-ironisch verkörpert sie Olive schlichtweg grandios und belohnt den Mut der Produzenten, diesen Part nicht unbedingt mit einer bildhübschen, aber einer wirklich talentierten Jungschauspielerin zu besetzen.

Emma Stone bildet damit die herausragende Speerspitze einer durchweg großartigen Besetzung, die in diversen Nebenrollen mit solch beeindruckenden Namen wie Thomas Haden Church ("Spider-Man 3", "Sideways"), Lisa Kudrow (Phoebe aus "Friends") und Malcolm MacDowell (mit bedenklich aufgedunsener Alkoholiker-Nase) aufwarten kann. Denen wird jedoch allesamt locker die Show gestohlen von Patricia Clarkson und Stanley Tucci als Olives Eltern, kurz gesagt das coolste und lustigste Eltern-Duo seit Teenager-Komödien-Gedenken. Oder wann hat man es in diesem Genre schon mal erlebt, dass man sich denkt: Hach, ich wünschte, meine Eltern wären so gewesen….
Und nicht nur dank solcher Gedanken können sich in diesem Film eben nicht nur heutige Teenager sehr gut amüsieren, sondern auch alle, die mit dem "Breakfast Club" und seinen Konsorten groß geworden sind. Denn abgesehen davon, dass es heute Blogs, Facebook, Instant Messaging und Smartphones gibt, sind die universellen Themen, Ängste und Sehnsüchte des ganz normalen Teenagers immer noch dieselben wie damals. Das weiß auch "Easy A" ganz genau, und deshalb ist es ihm auch ein Leichtes, eine Hommage an gleich vier der bedeutendsten 80er Jahre-Teenagerfilme in einer einzigen Szene unterzubringen.

Viel Tempo, noch mehr Witz, durchweg glaubwürdige Charaktere, echtes Verständnis für die Sorgen und Nöte der Teenager-Seele, das Herz am rechten Fleck, dabei null Kitsch und absolut keine Moralkeule - was soll man von einer großartigen Teenager-Komödie sonst noch erwarten? Eben. Toller Film. Ansehen.

Frank-Michael Helmke

Emma Stone und nicht Bildhübsch ? Schlechten Shit geraucht ?

Zumindest ist sie so hübsch, dass es nicht erwähnenswert ist sie als "nicht bildhübsch" zu bezeichnen :-)

Herr Helmke meinte mit "...nicht unbedingt mit einer bildhübschen..." wohl eher diese typisch amerikanischen Cheerleader-Plastikfratzen, die gewöhnlich in Highschool-Komödien die Hauptrolle(n) spielen.

8

Stimme der Kritik in allen Punkten zu, das anschauen lohnt sich.
Der letzte Teenie Film der ähnlich gut ist, war Mean Girls von 2003, ist schon etwas her, Easy a ist noch ein ganzes Stück besser.

Anschauen!

Insgesamt eine stimmige Kritik. Nur mit den "glaubwürdigen Charakteren" hadere ich ein wenig. Vor allem die Hauptfigur ist mir (so wie das Drehbuch an sich) immer einen Tick zu gewollt clever, die ganze Ausdrucksweise ist keineswegs stimmig. Ganz ehrlich, wer ist schonmal im Leben einen Teenager begegnet der sich SO ausdrückt?

7

Ich. Und der Film ist wirklich nett anzugucken. Vor allem die Dialoge innerhalb der Familie sind echt witzig. Keine Langeweile und doch so vorhersehbar. Wenn ihr leichte Kost wollt, ist das optimal.

4

Wtf? Das war doch nichts weiter als eine Ansammlung von Klischees mit etwas besseren Dialogen als in anderen 08/15 Teenie-Filmen, kein Stück glaubhaft. Besonders die Eltern waren total Over the Top.

In Papermoon spielt Stone einen glaubhaften Charakter aber hier...

3

Also wirklich, 8 von 10?Niemals, was ist mit euch los?

Der Film ist vorhersehbar, die Story platt und die Charaktere unglaubwürdig. Der Film hat mich nicht im geringsten überzeugt.

Die ganze Zeit warte ich auf ne Pointe weil ich denke "uhh Filmszene 8 Punkte" und da passiert nichts spannendes. Ich mein, vielleicht bin ich mit meinen 21 Jahren auch raus aus dem Alter und vielleicht ist dieser ganze Kram nichts für mich, dieses "Pseudo-Amerika ist einerseits so liberal und gleichzeitig so prüde.In dem Film sind alle Anderen ja sooooo prüde und nur die Hauptdarstellerin ist ja so cool und hihi ausgefuchst"Die Familienszenen waren ja sooo unrealistisch! Und dieser verbissene Umgang mit Sex-das findet ihr lustig?

Jetzt mal ehrlich: Auf der Highschool tun alle so, als ob sie noch nie ge**gelt hätten, und die Hauptdarstellerin ist schön,klug witzig aber hatte noch nie einen Freund und neeeein ihh bah natürlich auch noch nie Sex.

Was will der Film eigentlich sein?
Am Ende kriegt se doch wieder den Traumtyp und das Gute hat gewonnen, alle anderen sind prüde und böse und Hollywood ist glücklich.

Und der kriegt von euch 8 Punkte?
Ganz schön mies!

4

8 Punkte vergeben für diese "Möchte-gern-Teenie-Komödie"! Übertrieben und beim besten Willen nicht nachvollziehbar. Ein Durchschnittsfilm, mit den üblichen Zutaten: viel Text, wenig Hirn und und keine Qualität.
Eben wie immer.

Inhaltlich stimme ich der

9

Inhaltlich stimme ich der filmszene-Kritik voll zu, dieser Film ist einfach klasse. Witzig, temporeich, viele gute Ideen um das eingefahrene Schema-F der Highschool-Filme zu durchbrechen. Ich hätte noch einen Stern draufgelegt.

Was noch garnicht zur Sprache kam, ist die phantastische Arbeit der deutschen Synchronisation. Die vielen wortreichen Gefechte der Figuren sind eine Herausforderung, die in diesem Film mit Bravour gemeistert wurde. Als Beispiel die Szene mit dem Filmabend, es soll "Das Beste kommt zum Schluss" geschaut werden. Herrlich, wie hier der komplette Originaltext durch einen zum deutschen Titel passenden Dialog ersetzt wird.

Absoluter Höhepunkt ist die Erfindung des passenden Schimpfworts (Trockenri***), die zum Vorreiten beim Direktor führt. Ganz große Klasse! Ich behaupte, die deutsche Synchro ist genauso gut wie das Original, vielleicht sogar stellenweise besser. Hut ab!

Best: LanZ

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 15 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.