kleine Werbepause
Anzeige

I Heart Huckabees

I Heart Huckabees
komödie , usa 2004
original
i heart huckabees
regie
david o. russell
drehbuch
david o. russell
cast
jason schwartzman,
jude law,
dustin hoffman,
lily tomlin,
mark wahlberg,
naomi watts, u.a.
spielzeit
106 Minuten
kinostart
12. Mai 2005
homepage
bewertung

8 von 10 Augen

 

Umweltaktivist Albert Markovski (Jason Schwartzman, "Rushmore") macht sich Gedanken über die Bedeutung eines Zufalls, der ihm widerfahren ist, und heuert deshalb die existentiellen Detektive Bernard und Vivian (Dustin Hoffman und Lily Tomlin) an, damit sie ihm helfen, Ordnung und Sinn in sein Dasein zu bringen. Größter aktueller Unruheherd in diesem Dasein ist der Marketing-Manager Brad Stand (Jude Law) von der Kaufhauskette Huckabees, der sich gerade in Alberts Umweltschutzgruppe einschleicht, um ein bisschen kostenlose Pro-Natur-PR für sein Unternehmen zu generieren. Dessen blendend gepflegtes Leben mit Huckabees' Werbeikone Dawn (Naomi Watts) als Vorzeigefreundin gerät jedoch auch bald aus den Fugen, als er selbst Bernard und Vivian anheuert - und mit existentiellen Fragen konfrontiert wird, die er sich gar nicht stellen wollte. Feuerwehrmann Tommy (Mark Wahlberg) - seit "dieser September-Sache" sinnsuchender Klient des Schnüffler-Duos - ist da schon eine ganze Ecke weiter, der positiven "Wir sind alle miteinander verbunden"-Philosophie seiner Mentoren inzwischen abtrünnig geworden und stattdessen ein Anhänger der französischen Nihilistin Caterine Vauban (Isabelle Huppert). Und die mischt sich denn auch alsbald in den Kampf um Alberts existentialistische Grundeinstellung ein.

Alles klar? Oder gar nichts? Zugegeben: Ganz leicht zu durchschauen ist das neue Werk von Regisseur und Autor David O. Russell ganz sicher nicht. Der hat sich immerhin fünf Jahre Zeit gelassen mit dem Nachfolger seines brillanten Golfkriegsfilms "Three Kings", und treibt mit seinem neuen Werk nicht nur seine Hauptcharaktere (auf der Suche nach sich selbst), sondern auch das Publikum halb in den Wahnsinn. Denn die waghalsige Achterbahnfahrt von "I Heart Huckabees" durch existenzphilosophische Grundsatzdebatten, das Beziehungsgeflecht seiner Hauptfiguren und eine Vielzahl von absurden, skurrilen oder einfach nur völlig durchgeknallten Szenen ist ebenso temporeich wie schwer zu verstehen. Zum einen, weil der Film seine stringente Dramaturgie - sofern er denn überhaupt eine hat - hoffnungslos verschüttet unter all den Diskussionen zwischen Sinnstiftern und Sinnsuchern; zum zweiten, weil nicht so recht klar wird, wo der Film eigentlich hin will.
Was genau genommen nur konsequent ist, denn wenn man sich anschaut, mit welch treffendem satirischen Biss Russell hier jegliche Aspekte der Selbstfindung und Sinnsuche aufs Korn nimmt, und sich so augenzwinkernd über eine Suche lustig macht, die jeder irgendwie oder irgendwann durchläuft, die aber nie zu einer wirklichen Lösung oder endgültig befriedigenden Antwort führen kann - dann ist es eben nur konsequent, dass der Film das auch nicht tut.
Um brillant zu unterhalten, braucht er das auch nicht: Von der ersten Sekunde an feuert Russell mit ungebändigter Energie und Geschwindigkeit aus allen Rohren, lässt seine Star-Besetzung ein wortgewitztes Stakkato herunterbeten und macht sich augenzwinkernd über so viele Sachen gleichzeitig lustig, dass die Hälfte schon wieder unter den Tisch zu fallen droht. Allein die Idee, dass man sich im Zeitalter des Outsourcing und des spezialisierten Dienstleistungsgewerbes sogar jemanden finden kann, der die existenzielle Selbstfindung für einen übernimmt, ist genial - doch auch nur der Anfangspunkt für eine Farce, in der beinahe jeder populärpsychologische Ansatz zur Ergründung der eigenen Persönlichkeit und zur Festigung des Selbst mal kurz sein Fett abbekommt und als Mumpitz entlarvt wird. "I Heart Huckabees" trägt die überdeutliche Handschrift eines Zynikers, der genau diesen Suchprozess durchlaufen hat und genauso ahnungslos daraus hervorging, wie er davor schon gewesen ist. Was dann auch erklären würde, warum Russell für diesen Film fünf Jahre gebraucht hat.
Wie ein Sinnsuchender selbst torkelt "I Heart Huckabees" aber auch mehr, als dass er sich zielstrebig in eine Richtung bewegt: Fortlaufend flitzt der Film auf der Tangente eines Subplots davon, ist David O. Russell mehr daran gelegen, noch ein blitzgescheites Wortgefecht unter zu bringen als seinen Film irgendwie kohärent zu halten. Dass er gleichzeitig zahlreiche Szenen mit absurder Komik auflädt, ist ein gelungenes Hilfsmittel, um das Publikum bei Laune und bei der Stange zu halten - ansonsten wäre man von "I Heart Huckabees" wohl schon nach weniger als einer Stunde komplett erledigt. Der Witz ist es, der einen im Sitz hält - und auch erfolgreich lang genug davon abhält, sich darüber Gedanken zu machen, was der Film eigentlich will. Wenn es je einen Streifen ohne klar ersichtliche Zielgruppe gegeben hat - bitte schön, hier ist er. Russell hat hier so kompromisslos den Film gedreht, der sich in seinem Kopf abgespielt hat, dass er so ziemlich alle anderen darüber vergessen hat. Was nicht heißt, dass man sich "I Heart Huckabees" nicht ansehen sollte. Nur, dass er in Thema und Machart (und vor allem mit diesem Titel) schlichtweg ein Alptraum für jede Marketing-Abteilung ist. Da wundert es dann auch nicht weiter, dass der deutsche Starttermin ein halbes Jahr lang immer weiter nach hinten verschoben wurde.
Wenn es auch schwer sein dürfte, dem Publikum eine parodistische Komödie über Selbstsuche schmackhaft zu machen: Die A-Riege Hollywoods scheint dafür gleich Feuer und Flamme zu sein. Independents mit einem Staraufkommen wie diesem sind stets eine Garantie für ein famos geschriebenes Drehbuch mit derart ausgefallenen Charakteren, dass die großen Namen sich mit Handkuss dafür zur Verfügung stellen - einfach, weil es solchen Spaß macht. Dementsprechend brillant aufgelegt sind denn hier auch durch die Bank alle: Von Dustin Hoffman mit einem unglaublichen Toupé bis hin zu Naomi Watts, die als hirnfreie Werbe-Blondine ihr bäuerliches Ich und die harte Wahrheit für sich entdeckt.

Durchgeknallt, blitzgescheit und ebenso schnell von der ersten bis zur letzten Minute ist "I Heart Huckabees" sicherlich oftmals verwirrend und mindestens so sinnbedürftig wie seine Protagonisten, aber alles andere als auch nur ansatzweise langweilig. Stattdessen darf man teilhaben an einer derart enthusiastisch vorgetragenen und umgesetzten Tour de Force, dass man sich selbst liebend gerne mitreißen lässt, selbst wenn es nirgendwo hinführt. Wenn die Suche nach Antworten in sich selbst schon ein Witz ist, und unterbelichtete Ahnungslosigkeit fast schon als Segen erscheint, dann kann man zumindest mit dem leicht erhebenden Gefühl aus dem Kino gehen, dass die Welt wirklich keinen Sinn ergibt. Und man mit dieser Erkenntnis bei weitem nicht alleine ist.

Frank-Michael Helmke

Der Streit mit meiner Freundin besteht, seit wir diesen Film gesehen haben. Sie findet ihn gut, ich nicht. Unsere einzige Gemeinsamkeit: Wir sind beide nach 20 min eingeschlafen. Der Film lässt alles vermissen, wonach Filme üblicherweise bewertet werden. Also wenigstens die 20 min. Wir haben das Kammergequassel fein verpackt und verschenkt. Quasi als Strafe, einer ungeliebten Bekannten meiner Freundin. Die reden jetzt nicht mehr miteinander. Sie hat die Strafe also verstanden. Hoffentlich vergisst sie so schnell wie wir.

9

herzerfrischend anders!
kongeniales duo: bernard und vivian =0)
so unterhaltsam und so witzig... mehr davon!

vielleicht nur für leute die gerne viel reden und den protagonisten auch folgen können ;o)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
4 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.