kleine Werbepause
Anzeige

Saw

Saw
horror-thriller , usa 2004
original
saw
regie
james wan
drehbuch
james wan, leigh whannell
cast
leigh whannell,
danny glover,
cary elwes,
ken leung, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
3. Februar 2005
homepage
http://www.kinowelt.de/
bewertung

6 von 10 Augen

 

Genre-Meilensteine sind was Feines, sorgen sie doch schließlich für selten intensive und beeindruckende Filmerlebnisse und für Neuerungen und Variationen in festgefahrenen Traditionen. Genre-Meilensteine haben aber auch negative Folgeerscheinungen, denn angesichts ihres bleibenden Eindrucks sehen die nachkommenden Vertreter des Metiers dann meistens ganz ähnlich aus - nur längst nicht so gut. Ein markantes Beispiel ist David Finchers "Sieben", der bei Erscheinen 1995 dem längst tot geglaubten Serienkiller-Subgenre eine Menge frischen, eiskalten Wind einhauchte - und seitdem mehr oder weniger freiwillig die Maßstäbe setzt, dass man sich für einen Serienkiller-Film möglichst perverse, brutale Folter-und-Tötungsszenarien ausdenken muss.
"Saw", das Kinodebüt der beiden australischen Filmstudenten James Wan und Leigh Whannell, ist ein besonders deutlicher Epigone der "Sieben"-Tradition: Voll von fiesen Mörderspielen, vielen Kameragimmicks für die Erhöhung des Grusel- und Horrorfaktors, jedoch ohne einen Hauch der psychologischen Tiefe, die "Sieben" so einmalig machte. Zu Beginn des Films finden sich zwei Männer - der Arzt Dr. Lawrence Gordon (Cary Elwes) und der Hobby-Fotograf Adam (Leigh Whannell selbst) - an dicke Rohre gekettet in den Ecken eines fensterlosen Raumes wieder, ohne klare Erinnerung daran, wie sie hierher gekommen sind. Außer ihnen im Raum: Eine entstellte Leiche mit Kopfschuss und einer Pistole in der Hand, eine Kugel und zwei Tonbänder, die sie darüber informieren, dass sie sich in der Hand des von der Polizei "Jigsaw" genannten Serienkillers befinden. Der steckt seine Opfer in mühevoll konstruierte Szenarien, in denen ihr Überleben davon abhängt, innerhalb kurzer Zeit etwas ziemlich Fieses tun zu müssen - wobei die meisten seiner Opfer dann trotzdem sehr unschön drauf gehen. Für Dr. Gordon ist die Aufgabe scheinbar einfach: Er soll innerhalb der nächsten zwei Stunden Adam umbringen - sonst sind sie beide fällig.

Natürlich greift der gute Doktor nicht gleich zur Waffe und man versucht stattdessen, durch gemeinsames Kombinieren sich entweder zu befreien oder dahinter zu kommen, wer hinter all dem steckt. Zeitgleich ist der vom "Jigsaw"-Fall besessene Polizist David Tapp (Danny Glover) dem Täter dicht auf den Spuren, und aus diesen beiden parallelen Handlungssträngen spinnt "Saw" eine Story, die an Wendungen und Haken nicht gerade arm ist - allerdings auch einigermaßen verwirrt. Die Aufarbeitung der bisherigen Polizei-Ermittlungen zum Jigsaw-Mörder ist zwar nötig, um die Hintergrundstory zu klären, lässt den Film aber auch auf mehreren Zeitebenen hin und her springen, was nicht immer leicht zu durchschauen ist.
Womit sich "Saw" überhaupt keinen Gefallen tut, ist die offensichtliche Anlehnung an "Sieben", aus dem Serienkiller einen verhinderten Moralapostel zu machen. Anstatt sich auf ihr zugegeben starkes Grundszenario zu verlassen (das Kammerspiel mit Lawrence und Adam ist sehr packend und gewitzt erzählt), versuchen Wan und Whannell ihrem Killer ein Motiv zu unterstellen, dass angesichts seiner ausgefeilten Tötungsmechanismen kurz gesagt höherer Blödsinn ist - oder die lahme Ausrede eines gewaltgeilen Racheengels. Das ist besonders enttäuschend, da "Saw" über seine gesamte Länge recht effektiv seine eigenen Geheimnisse aufbaut, miteinander verstrickt und mächtig viel Spannung erzeugt, die jedoch in einem Showdown verpufft, der es mit überraschenden (und zusehends unglaubwürdigen) Wendungen dann doch ziemlich übertreibt und so zu reinem, möglichst schockierendem Selbstzweck verkommt - wie dann auch der gesamte Film.
Denn dass vorgebliches Motiv und tatsächliche Handlungen des Killers hier schlichtweg nicht zusammen passen, lässt "Saw" am Ende weitaus weniger intelligent aussehen, als er zu sein vorgibt - und dann bleibt rückblickend kaum mehr übrig als jede Menge verstörende, plakative Gewalt: blanker Horror um des Horrors Willen. Der hat für sich genommen durchaus Wirkung, Wan und Whannell denken sich eine Menge krankes Zeug aus und wissen dieses auch in passend kranke Bilder zu stecken - was bei beinharten Genre-Fans immer gut ankommt. Wenig verwunderlich also, dass "Saw" auf dem letztjährigen Fantasy Filmfest begeistert gefeiert wurde: Wenn viel geblutet und viel panisch geschrieen wird, fühlt sich das dortige Fanpublikum ja sehr zuhause.
Der Genre-Fan wird an "Saw" also sicherlich seine Freude haben. Doch wer als Horrorthriller-Macher von "Sieben" nur die grauslichen Szenarien und dunkle Bildersprache übernimmt, nicht jedoch die psychologische Schärfe und Figurentiefe, der kann auch nicht mehr abliefern als ein gewöhnliches Genre-Stück: Innerhalb seines Metiers durchaus gelungen und akzeptabel, darüber hinaus jedoch völlig irrelevant.

Frank-Michael Helmke

10

die leute die den film krank finden kennen keine horrorfilme sry aber is so

der film ist gnial denn der spinner der die aufgaben stellt is clever (nicht das ich sowas gut find was der macht / im film eben )
im prinzib bringt er die leute nicht um er stellt ihnen aufagben und wenn sie stark genug sind überleben die das (denn der film hat auch nen sinn den die meisten nicht verstehen...)

und wer die nächsten teile sieht bemerkt auch das er nicht unbedingt gefährlich is....

das gute gruselige und spannende ist trotzdem der moment wo ihnen die aufgabe gestellt wird und sie kämpfen um ihr leben das ist das was den film nachdenklich und unheinmlich macht

denn DU als zuschauer sitzt vor dem Film und hoffst das er/sie sich retten können doch meist is des für die zuspät

und wie ihr merkt der film hat nen sinn auch wennihr den jetzt nicht verstanden habt und der film ist weder krank noch sonst was der film hat stil

danke^^ :)

3

na?! nicht genau zugesehen. Die haben eben nicht alle eine Chance. Und schon gar keine faire. Was ist mit dem Kerl, der einfach aufgeschlitzt wird. Er kann überhaupt nichts machen. Wird einfach so abgemetzelt. Er kann nicht einfach nur "stark genug sein, um zu überleben". Und auch bei den meisten anderen geht es nicht um Stärke. Aber bei manchen scheint es ja gewirkt zu haben: ein pseudointellektueller Ansatz (die Bestrafungen sind ja so gerecht, weil die Opfer ja ach sooooo böse waren) und man glaubt es kaum...so manch einer entdeckt dann auch gleich noch einen tief verborgenen Sinn hinter dem ganzen. Vielleicht bin ich einfach zu doof für diesen Film. Wer weiß das schon....*kopfschüttel*

10

Also ich hab den Film erst letztens gesehen und ich war begeistert... und das obwohl ich überhaupt kein Fan von Horror-Psycho-Thriller bin, eher im Gegenteil.
ich fand ihn sehr spannend, muss ich sagen und sehr gut gemacht obwohl Leigh Whannell und James Wan sehr begrenzte finanzielle Mittel hatten. Am Besten fand ich die Szene, wo Adam -in einer Rückblende- im Dunklen nur mit seinem Blitzlicht den Eindringling sucht... auch gut ist die, von james wan entworfene, Puppe.
Zum Abschluss will ich noch sagen: Leigh ist toll (Vor allem als Drehbuchautor, aber auch als Schauspieler < meine Meinung > und -wie man auf der DVD sieht - Szenenkommentator) und gut aussehen tut er auch noch ;)

10

Ich bin ja auch kein Horror-Fan, was auch daran liegt, dass ich bisher alle langweilig und gar nicht gruselig fand.

Aber dieser war der Hammer!

Man kann ja über die Handlung sagen was man will, ich bin einer dem Logikfehler als letztem auffallen, ich will einfach unterhalten werden. Und das schafft Saw ganz ausgezeichnet! Superfilm!

P. S. 10 Augen kriegt der Film von mir nur als Horrorfilm, er ist durchaus nicht einer meiner Lieblingsfilme, wie gesagt mag ich eigentlich Horrorfilme nicht besonders.

Also das ist kein film für jederman, aber hat einfach was..

Den hintergrund der geschichte find ich einfach super,
ein sehr kranker perverser versucht menschen die ihr leben nicht voll
auskosten ihrem tod gegenueber zu stellen und sie muessen sich verletzen oder halb tot aus übelsten folterkammern oder geräten befreien um weiterzuleben(was die meisten natürlich nicht schaffen).
krank aber den film sollte man gesehen haben

wer sich den film öfter als einmal anschaut sollte sich mal überlegen
ob er noch gut möbliert im oberstübchen ist =)

@ alle 3 teile

2

Bin ich einfach nur zu abgebrüht, oder wieso fand ich diesen Film gnadenlos langweilig?

finde diesen film einfach nur krank und überflüssig ich mein saw 1 ging ja noch wobei ich nun saw 4 halb gesehen habe kan ich nur sagen die filme werden immer krasser und immer sinnloser ich finde sowelche filme erfüllen einfch keine einzigen sinn und sind sinnlos und einfach nur krank wer schon solche filme bracuht um so irg wie zu unterhalten hat meiner meinung nach auch ein kleines problem ich finde sie sollten alle zusammen verboten werden obwohl ich sogar ein großer fän von sieben bin welcher noch recht gut ist finde ich

10

der film ist einfach nur geil.
wenn es solche filme nicht gäbe könnte
ich gar nicht leben.
beim horror geht es darum: je mehr blut desto besser!!1

10

also ich muss sagen das ich alle filme ausser den ersten teil ( der war mir etwas zu langweilig ) echt total gut fande. klar fragt man sich wie man nur auf sowas kommen kann, aber so ist das nun mal bei horrorfilmen. sicher gibt es auch übertriebenere filme wie "The Texas Chainsaw Massacre" 2005, den hab ich auch als uncut gesehen und muss auch sagen das ich den film total als krank bezeichnen muss. selbst der jenige mit dem ich geschaut hatte wollte da schon in der mitte des filmes aufhören zu schauen weil der ihm auch zu krass war. aber nun gut. auf jedenfall freu ich mich schon wenn der nächste teil des filmes rauskommt, auch wenn es da noch ne weile dauert bis dahin.

9

Wenn ich schon sowas lese wie
"Kranke Perversion ohne Sinn und Verstand..."
bekomme ich schon das Kotzen.
Gottverdammt es ist ein Horror-Thriller und dass da keine Blümchen auf einer idyllischen Berglandschaft gezählt werden ist doch irgendwie einleuchtend. Heult mal nicht so rum.
Und so dermaßen krank und übertrieben ist es doch auch wirklich nicht. Es ist halt ein psychopathischer Mörder der teilweise auch etwas Kreativität aufweist, was ist so schlimm daran?
Und das Argument der Langeweile kann ich in keinster Weiße nachvollziehen. 2 Leute wachen in einem heruntergekommenen Raum auf und wissen nicht wie sie hier hergekommen sind, wer sie hier hergebracht hat und warum jemand will dass sie hier sind. Ist doch schonmal eine interessante Ausgangssituation.
Und das Ende ist doch wirklich im wahrsten Sinne des Wortes "atemberaubend". Ich war entsetzt als ich ihn das erste mal gesehen habe.
Jaja, der erste hatte noch eine gewisse Logik und Intelligenz während die Nachfolger meines Erachtens nurnoch auf den visuellen Effekt hinauslaufen und die Folterszenen im Vordergrund stehen.
Aber dieser hier ist echt Top für einen Horror-Thriller. Wer nichts damit anfangen kann soll sich doch mal bitte die Konkurrenz in diesem Genre ansehn und vergleichen (Sieben sehe ich nicht wirklich als Horror, tut mir leid).

Also, nee. Nee, echt nich.
Seit Jahren höre ich Leute labern wie >intelligent< und >überraschend< dieser Film sein soll und nun DAS.
Sorry, wer sowas versucht mit Sieben in einen Topf zu werfen hat einfach nicht im geringsten die Brillianz von Finchers Überthriller gerafft.
Saw ist schlimmstes konservatives Mittelmaß, das versucht seine Mittelmässigkeit mit schlecht zusammengeklauten Bildern und abgeblich >krasser< Gewalt zu übertünchen (wobei auch da muss ich sagen, habe ich schon GANZ anderen Tobak gesehen....) Der Aufbau zu Beginn macht wirklich Spaß und die Story entwickelt sich sehr interessant, aber dann geht das ganze in sich zusammen wie ein Napfkuchen und wird nicht mehr nur lächerlich, sondern wirklich ärgerlich.
Als Debütantenwerk geht das gerade noch klar, aber wer das hier ernsthaft schockierend oder schlau findet, guckt wahrscheinlich auch >Autopsie< aufm Kabel und hält das für Horror. Blitz, blitz, Pfatz-Soundeffekt, Leiche, Blut, Blitz, blitz, Wuuuush-Soundeffekt, grünliche Bilder, aha, muss wohl ein harter Horrorfilm sein.
Schlimm, wie sich Leute von Schnitt-Gimmicks und der Anwesenheit eines wirklich lachhaften >Huuuuaaar-wie-böse-der-Böse-doch-ist-der-hat-den-Masterplan<-Fieslings hinters Licht führen lassen. Wenn das hier spannender intelligenter Horror ist dann sind die Rosamunde-Pilcher-Filme im ZDF großes Gefühlskino.
Schade um die verschwendete Zeit. Dann lieber zum x-ten Mal Sieben.

Ne is klar..Regisseur, gib dir flux die Kugel.Kapital-kalkulierte, dummerweise zeitgeistorientierte Folter und Metzel Idiotie übelster Kategorie. Especially für unsere eh schon komplett medienverseuchten, halb bzw ganz debilen jungen Leutchen, nicht war Annika? Da wird mir angst und bange..das Horror/Grusel-Genre am definitiven Ende.

Also, als perfekt würde ich diesen Film nicht bezeichen, er hat doch eine oder zwei unlogische Stellen, z.B. Jigsaw liegt 7-8 Stunden auf dem Boden, ohne sich zu rühren...
Auch Danny Glover neigt ein- oder zweimal zum Overacting.
Ansonsten ist dieser Film aber absolut genial:
Spannend bis zum Ende und das meiner Meinung nach beste Ende seit "The Usual Suspects". Ich hab lange keinen Film mehr gesehen, der mich so gefesselt hat wie SAW.
Die Gewalt im Film hält sich in Grenzen, das wirklich Grauen wird sehr geschickt im Kopf des Zuschauers erzeugt.
Alle Schauspieler kommen sehr überzeugend rüber von Cary Elwes, als smarter Doktor und gekidnappter Frau und Tochter, gefangen in einem Bad, bis hin zu Monica Potter, die ihre Rolle sehr solide spielt und den Zuschauer überzeugt.
BTW, SAW kann man nicht mit "Se7en" vergleichen, das ist ein komplett anders Genre...
Sehr intressant finde ich auch den Konflikt "Wie weit würdest du gehen, um dein eigenes Leben zu retten?". Das ist eine Problematik, mit der sich so noch kein Film vorher beschäftigt hat!

In diesem Sinne...

Krank!
An alle Fans, macht doch mal Urlaub in einer Schlachterei.
Da könnt ihr den ganzen Tag knietief im Blut stehen und ganz viel schneiden, sägen, reißen usw.

Wenn es fehle gibt die unsere Gesellschaft wirklich nicht braucht, dann sind es solche..

Extrem krank und pervers!

Das ist kein Film, dass ist einfach nur Müll!

10

Sorry,aber wer die "Zeitsprünge"nicht kapiert muß entweder Kaffee trinken um wach zu werden oder kann froh sein,daß atmen ein Instinkt ist.Die "Zeitsprünge" sind im Endeffekt garnicht vorhanden,denn die Reihenfolge ist wiederum chronologisch und somit nicht schwerer als ne Folge CSI und co nachzuvollziehn...daß der echte Drahtzieher da liegt und der vermeintliche Bösewicht selber nur ein Opfer ist aber genauso eine interessante Wendung,wie die Tatsache wie es überhaupt endet...
und Zuschauerzahlen und Fortsetzungszahlen sprechen für sich

1

Krank.

10

Eigentlich bin kein Fan von Horror Filmen, aber als ich diesen Film sah war ich sehr überrascht. Es war der beste den ich seit langem gesehen hab. Super Story, und wirklich tolle, spannende Fallen.
Leider find ich, die Story ab Teil 4 langsam langweilig aber immer noch gut.

Hey Leute Saw ist mit Abstand der beste Film. Schxxss auf Titanic und so schmuse Filme mit bescheurten Schauspielen. Die meisten Horror Filme handeln mit Monsters und oder auf andaren Paleten so, dass sit alles unlogisch. Bei saw sind alle normale Menschen und sowas sit sehr logisch weil soetwas auch passieren könnte. Darum verdient Saw respekt und Oscars. Jeder der Saw hier kritisiert sollte seine Schnauze halten und nicht reinschreiben! Es Lebe Saw bis teil 20!!!!!!!!!!!

5

Leute der Film is echt krass.
ich hab in der zwischenzeit alle gesehen &
ich muss zugeben, manchmal weggeschaut zu haben!
für schwache nerven ist das wirklich nichts.
& Leute die soetwas nicht gerne anschauen,
wie brutal hingerichtete leichen, blut etc! sollten die finger davon lassen.
ich war nicht im kino, weil ich noch nicht rein komme!,
aber auf dvd war es schon brutal genug.
auf jeden fall ist die filmreihe der hammer,
wenn ihr horror gerne anschaut,lohnt es sich wirklich.
viel spaß beim ansehen =)

Von mir gibt es die volle

10

Von mir gibt es die volle Punktzahl und das sowohl für die Story als auch die Darstellung.
Die Story wird mit jedem Teil einfach noch besser, inzwischen sind es ja schon sieben Teile und es wurde mit jedem Mal besser.
Jeder Teil vertieft die Geschichte und legt ein Puzzlestück nach dem anderen zum Vorschein, bis sie im letzten Film zu einem großen Bild zusammengelegt werden.
Wirklich großartiger Film und nehmt es bitte nicht böse auf, aber wenn jemand behauptet "ab da hätte Schluss sein sollen" oder "das macht keinen Sinn" dann kann ich nur ganz klar sagen, dass diese Leute kein bisschen der Story verstanden haben.
Wie gesagt Super Film und wenn sie es geschickt machen, dann wünsche ich mir auch noch einen achten Film, denn ich hab' echt nen Haufen von Filmen geguckt und dieser Film überzeugt von der Story, von unglaublichen aber dennoch schlüssigen Wendungen und den kleinen Details auf die man achten sollte am meisten.
SAW ist ein Meilenstein in der Filmbranche und es gibt nicht viele Filme mit so einer verschachtelten Story.

ich finde alle teile einfach

10

ich finde alle teile einfach nur hammer.sehr gut gemacht und spannend

SAU NICE Der Anfang einer

10

SAU NICE
Der Anfang einer genialen Story! Besonders das Ende ist mega Episch.
In Punkto Twists hat Saw für mich Türen aufgestoßen.
Was ich nicht verstehe ist das die Masse nur den ersten Teil gut findet und die anderen Teile total verreißen... ich finde fast alle anderen haben eine genauso wenn nicht noch bessere Story. Viele schauen einfach nur auf die Gewalt und sehen nicht den Genialen Kniff dahinter

Fazit: der Film ist für mich eine 10 von 10 und ich würde ihn in meine Top 3 der Saw Filme nehmen

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.