kleine Werbepause
Anzeige

The Visit

The Visit
horror , usa 2015
original
the visit
regie
m. night shyamalan
drehbuch
m. night shyamalan
cast
olivia dejonge,
ed oxenbould,
deanna dunagan,
peter mcrobbie, u.a.
spielzeit
94 Minuten
kinostart
24. September 2015
homepage
http://thevisit-film.de
bewertung

7 von 10 Augen

visit 1Es ist ein Comeback durch die Hintertür. Auf eigene Faust und für schlankes Geld hat M. Night Shyamalan seinen neuen Film „The Visit“ inszeniert, bevor er dann das fertige Produkt anbot und Universal schließlich zugriff. Es ist auch eine Rückkehr zu den Horror/Mystery-Wurzeln, mit denen der Filmemacher einst auf der Bildfläche erschien, als ihn Erfolge wie „The Sixth Sense“ oder „Signs“ in die oberste Hollywood-Liga spülten, bevor er es sich dort dann mit diversen wichtigen Playern verdarb und ihm selbst das treue Publikum nur noch in geringer Zahl in die Gefilde von „The Happening“ folgen mochte. Die anschließenden Auftragsproduktionen wie die durchweg verrissene „Legende von Aang“ und der ob seiner pseudo-religiösen Botschaft allgemein verlachte „After Earth“ trugen auch nicht zur Verbesserung des Rufes bei. Nun also wieder ein Genre-Film bei dem auch der Name des Regisseurs nicht mehr wie zuletzt verschämt im Hintergrund gehalten, sondern offensiv beworben wird. Ja, seht her: Dies ist ein Shyamalan-Film, ein Werk des Machers von „The Village“ und „Sixth Sense“. Und es ist ein gelungener Film.
 

visit 2Der einwöchige Urlaub bei den Großeltern soll dafür sorgen, dass Becca (Olivia deJonge) und Tyler (Ed Oxenbould) diese endlich richtig kennenlernen. Denn seit einem nicht näher beschriebenen Streit war der Kontakt innerhalb der Familie über Jahre abgebrochen. Vor allem Becca ist motiviert in die Historie ihrer Familie einzutauchen und daraus ihren eigenen kleinen Dokumentarfilm zu basteln. Doch so herzlich sich Nana (Deanna Dunagan) und „Pop Pop“ (Peter McRobbie) auch zunächst geben, das Verhalten der Beiden kommt den Kindern zusehends merkwürdiger vor. Sind es wirklich nur die für alte Leute halt nicht untypischen Verschrobenheiten oder stimmt mit den Großeltern tatsächlich etwas nicht? Deren seltsame, mitunter sogar aggressive  Auftritte häufen sich jedenfalls und irgendwann wünschen sich Becca und ihr Bruder nur noch, dass die Tage bei Oma und Opa doch möglichst schnell vorbeigehen mögen. Sie haben allen Grund dazu…
 

visit 3Es könnte tatsächlich sein, dass wir so etwas noch nicht hatten im sonst doch sehr ausgelutschten Horror-Genre. Dass die Bedrohung für die Hauptcharaktere von den eigenen Großeltern ausgehen soll ist zumindest ein origineller Ansatz und das Drehbuch spielt dann auch sehr nett mit der daraus resultierenden Ambivalenz, die typische „Alte Leute“-Momente in dieser Situation entwickeln. Sind Nanas nächtliche Anwandlungen ganz rational medizinisch erklärbar oder wirkt das nicht fast schon wie Besessenheit? Ist es einfach nur die Altersvergesslichkeit oder steckt doch mehr hinter Pop Pops gelegentlichen Ausrastern, von denen er anschließend nichts mehr wissen will? Überhaupt gab es wohl selten eine unpassendere Namensgebung für einen alles andere als liebevoll-väterlich agierenden älteren Herren als dieses trügerische „Pop Pop“.

Es ist aber auch ein Hinweis auf den durchaus subtilen Humor, mit dem der Film gelegentlich daher kommt. Denn streckenweise entpuppt sich „The Visit“ auch als eine echte Horrorkomödie, die mit ihrer Situationskomik den einen oder anderen Lacher generieren kann. Auch wenn dieser Stimmungswechsel von Comedy zum nächsten Schockmoment nicht immer ganz passend eingesetzt wird, so macht es das Ganze doch noch ein wenig interessanter und geht letztendlich nicht allzu stark auf Kosten des Gruselfaktors. Der erreicht seinen Höhepunkt spätestens dann, wenn die Großmutter wie einst bei „Hänsel und Gretel“ das junge Mädchen auffordert doch bitte in den Ofen zu klettern um diesen auch richtig von innen zu säubern.

visit 4Die Filme dieses Regisseurs zeichneten sich schon immer durch eine eher bedächtige Inszenierung aus und nicht wenige behaupten ja, dass man deren Langsamkeit überhaupt nur durch die Aussicht auf einen irgendwann folgenden, möglichst genialen Plot-Twist ertragen konnte. Nun, eine Art Wendung erfolgt hier zwar auch irgendwann, doch handelt es sich dabei eher um die im Horrorfilm nötige Auflösung des Mysteriums, die sich zwar einerseits das Prädikat „nicht schlecht“ verdient, andererseits aber bei genauerem Nachdenken doch ein wenig die Plausibilität der präsentierten Geschichte strapaziert. Wenn das Finale also schon nicht unbedingt Shyamalan-spezifisch daherkommt, so gilt dies erst recht für die Art der Inszenierung selbst, denn der hat sich für die beliebte (aber natürlich ebenfalls schon arg strapazierte) „Found Footage“-Methode entschieden bzw. sehen wir das Geschehen in Form des von Becca gedrehten Dokumentarfilms. Zum erhöhten Realismus trägt dabei der völlige Verzicht auf einen das Geschehen untermalenden Soundtrack bei, ein im Horrorbereich ansonsten selten zu findendes, hier aber sehr wirkungsvolles Stilmittel.

Solide gespielt und effektiv inszeniert, dazu mit einer (unerwarteten) Prise Humor angereichert, gibt es beim Fazit nicht viel zu meckern an diesem feinen kleinen Genrefilm. Man muss Herrn Shyamalan deshalb sicher nicht gleich wieder als  „Genie“ feiern, aber ein bisschen was hat er anscheinend doch noch drauf.   

Volker Robrahn

Bis jetzt tummelten sich im

8

Bis jetzt tummelten sich im Horrorgenre allerlei Exmänner, Stiefväter, Stiefmütter, Geistermütter, Zwillingsschwestern (auch imaginäre) und Dutzende Kinder (sowohl leiblicher Natur als auch im verwaisten oder verwesten Zustand), die dem Rest der Familie in allen erdenklichen Variationen das Leben zur Hölle machten. Aber Großeltern, denen man nicht trauen kann? Die sind wirklich neu und funktionieren erschreckend gut! Die ersten Minuten des Films lassen bei Skeptikern noch alle Alarmglocken läuten: zwei vorlaute Teenager halten ihren Kurzurlaub mit der Wackelkamera fest. Das bedeutet in aller Regel Klugscheißer-Dialoge zum Fürchten und Übelkeit und Kopfschmerzen nach spätestens 20 Minuten. Zum Glück tritt nichts davon ein. Die Kamera wird relativ ruhig und freundlich geführt und selbst in hektischen Szenen stellt sich der fürchterliche „Cloverfield“- und „Blair Witch Projekt“-Effekt nicht ein. Und auch wenn die Rap-Einlagen des Bengels anfangs noch leicht schmerzen und die Dialoge eher zwei gewitzten Zwanzigjährigen zuzuordnen wären, kann man sie dank der ironischen Inszenierung bald als durchaus humorvoll und realistisch empfinden. Aber was macht den Film zu einer Genreperle? Das sind eindeutig Opa und Oma! Mit Peter McRobbie und der grandiosen Deanna Dunagan hat N. Shyamalan die perfekten Horrorgroßeltern gecastet. Allein Mrs. Dunagan sorgt bereits in den ersten Sekunden ihres Leinwandauftritts für angenehme Schauer - und das im Normalmodus! N. Shyamalan selbst hat zum Glück immer noch ein hervorragendes Gespür dafür, wie man teils mit subtilen, teils mit brachialen Mitteln einen enormen Spannungsbogen aufbauen kann. Die Mischung zwischen Humor und Gruselshow funktioniert außerordentlich gut. Dankenswerterweise werden in diesem Film auch nicht die üblichen Strickmuster - knarzende Türen und Schockvisagen im Spiegelbild - aus der Mottenkiste geholt, sondern ein paar geradezu revolutionär anmutende, neue Gruselelemente eingeführt. Die jetzt schon legendäre Szene mit dem Ofen wurde bereits in der Rezension beschrieben, zum Glück gibt es aber noch ein paar andere (teils recht subtile) Knaller. Richtig spannend wird es aber erst, wenn der obligatorische N. Shyamalan-Plotpoint serviert wird. Und siehe da: die Überraschung funktioniert, sie ist durchaus plausibel und nur mit Glück vorherzusehen. Bingo! Gerne hätte ich dem Film 9 Augen gegeben, weil er unglaublich Spaß macht, wunderbar gruselig ist und in diesem Genre endlich mal wieder jemand mit neuen Elementen spielt, wenn, ja wenn das Finale nicht wäre. Dieses ist dann doch ein bisschen zu kurz und überraschungsfrei geraten und muss leider unbedingt noch zwei Traumata der Kinder aufgreifen. Dennoch, für Freunde des Genres ein klares Muss.

Was für ein MURKS !! M. Night

2

Was für ein MURKS !! M. Night "Scharlatan" scheint nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben. Dieses krude Machwerk ist fast so schlimm wie "The Village", und das will was heissen. Daumen runter für diesen kranken Scheiss :( !!

Typischer, mittelmäßiger

5

Typischer, mittelmäßiger Shyamalan.
Die Handlung ist voraussehbar, es läuft wieder auf einen Twist heraus. Alles sehr konstruiert.
Aufgrund der guten schauspielerischen Leistungen bleibts ganz ok. Kann man mal ansehen, muss man aber nicht.
Shyamalan lass dir mal was neues einfallen.

Einer der schechtesten Filme,

Einer der schechtesten Filme, die ich je gesehen habe.
The Sixth Sense damals war ein echter Kracher, aber bei diesem Film kann ich mich der Ansicht von Nike nur anschließen.

Super Film, spannend und

8

Super Film, spannend und innovativ. Welcome back Mr. NIGHT

Ganz richtig: Ein kleiner,

8

Ganz richtig: Ein kleiner, feiner Genrefilm. Spannung und Humor sitzen.
Ganz deppert: Es läuft auf einen Twist heraus. Ja, das hat man schonmal im Film.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.